Versunkenes Kriegsschiff: Video zeigt japanisches Weltkriegs-Wrack auf Pazifikgrund

Publiziert

Versunkenes KriegsschiffVideo zeigt japanisches Weltkriegs-Wrack auf Pazifikgrund

Seit 81 Jahren liegt der japanische Flugzeugträger Akagi am Meeresgrund vor Hawaii, nachdem er in der Schlacht um Midway untergegangen war. Nun gibt es erstmals Aufnahmen, die den aktuellen Zustand des Schiffes zeigen.

Der Flugzeugträger Akagi liegt seit 81 Jahren am Meeresgrund: Neben der E/V-Nautilus-Crew waren über 100 Fachleute aus der ganzen Welt per Stream live bei der Erkundung der Wracks dabei.

EVNAUTILUS

Die Schlacht um Midway, die vom 4. bis 7. Juni 1942 westlich von Hawaii stattfand, gilt als eine der entscheidenden Schlachten des Pazifikkriegs im Zweiten Weltkrieg. Japan wollte den USA die Fähigkeit nehmen, irgendwo im Pazifik agieren zu können, und plante eine Finte. Doch der geheime Plan flog auf und die USA überfielen ihrerseits die Japaner.

Der Überraschungsangriff erfolgte größtenteils aus der Luft. Während mit der USS Yorktown nur ein Flugzeugträger der USA versenkt wurde, verlor Japan gleich vier Flugzeugträger: Akagi, Kaga, Hiry und Soryu. Von Akagi gibt es nun erstmals detaillierte Aufnahmen. Und auch von Kaga und der USS Yorktown gibt es neue Bilder.

Was zeigen die Aufnahmen?

Sie zeigen unter anderem die exakte Lage und den Zustand der vor 81 Jahren gesunkenen Schiffe. Möglich machten das die im September 2023 auf den Meeresboden in rund 5100 Metern Tiefe geschickten Tauchroboter. Mithilfe dieser konnte das Team an Bord des Forschungsschiffs E/V-Nautilus auf wenige Meter an die drei Wracks herangehen und sie eingehend untersuchen. Insgesamt 43 Stunden erforschten diese die Überreste der Flugzeugträger:

  • Allein 14 Stunden verbrachten sie mit der Untersuchung und Vermessung des Akagi-Wracks. Dabei entdeckten sie Kampf- und Kollisionsschäden. Unter anderem konnten sie sehen, dass ein Teil des Decks durch den Explosionsdruck komplett gekehrt worden ist. Zu sehen sind auch ein kaiserliches Chrysanthemenwappen am Bug, ein auf dem Meeresboden liegender Anker sowie Maschinengewehre und Türme (siehe Video oben).

  • Auch dem Kaga-Wrack schenkten die Forschenden Aufmerksamkeit. Hier entdeckte das Team auf dem Unterdeck etwa eines der großen Kasemattendecks (siehe Bildstrecke), wie gepanzerte Geschütze auf Kriegsschiffen genannt werden. Die Kaga war zunächst als Schlachtschiff gebaut und später zum Flugzeugträger umgebaut worden.

  • Die neuen Aufnahmen vom Wrack der USS Yorktown (siehe Video unten) verdeutlichen, wie viel Schlagseite der Flugzeugträger zum Zeitpunkt seines Untergangs hatte: Das Flugdeck sei immer noch stark nach Steuerbord geneigt, so die Forschenden.

1 / 8
Die Kaga war nach der ehemaligen Provinz Kaga benannt, die heute Teil der Präfektur Ishikawa ist. Sie wurde zunächst als Schlachtschiff geplant und gebaut, dann zum Flugzeugträger umgebaut und war schliesslich eine der Schlüsseleinheiten der Kaiserlichen Marine im Pazifikkrieg, bis sie 1942 versenkt wurde. (Im Bild: Kaga im fertigen Zustand, mit allen drei Flugdecks sichtbar, 1930)

Die Kaga war nach der ehemaligen Provinz Kaga benannt, die heute Teil der Präfektur Ishikawa ist. Sie wurde zunächst als Schlachtschiff geplant und gebaut, dann zum Flugzeugträger umgebaut und war schliesslich eine der Schlüsseleinheiten der Kaiserlichen Marine im Pazifikkrieg, bis sie 1942 versenkt wurde. (Im Bild: Kaga im fertigen Zustand, mit allen drei Flugdecks sichtbar, 1930)

Wikimedia Commons/PD
So sieht die Kaga aktuell aus. Die Aufnahme entstand im Rahmen der Ala-ʻAumoana-Kai-Uli-Expedition. Zu sehen ist hier das Unterdeck mit einem der großen Kasemattendecks, wie gepanzerte Geschütze auf Kriegsschiffen genannt werden. (Im Bild: Aufnahme vom 10. September 2023)

So sieht die Kaga aktuell aus. Die Aufnahme entstand im Rahmen der Ala-ʻAumoana-Kai-Uli-Expedition. Zu sehen ist hier das Unterdeck mit einem der großen Kasemattendecks, wie gepanzerte Geschütze auf Kriegsschiffen genannt werden. (Im Bild: Aufnahme vom 10. September 2023)

Ocean Exploration Trust/NOAA
Die USS Yorktown war ein Flugzeugträger der U.S. Navy. 1937 in Dienst gestellt, nahm er im Mai 1942 an der Schlacht im Korallenmeer teil und wurde im Juni 1942 infolge der Schlacht um Midway versenkt. (Im Bild: Die USS Yorktown bei Reparaturarbeiten im Trockendock in Pearl Harbor, 29. Mai 1942)

Die USS Yorktown war ein Flugzeugträger der U.S. Navy. 1937 in Dienst gestellt, nahm er im Mai 1942 an der Schlacht im Korallenmeer teil und wurde im Juni 1942 infolge der Schlacht um Midway versenkt. (Im Bild: Die USS Yorktown bei Reparaturarbeiten im Trockendock in Pearl Harbor, 29. Mai 1942)

Wikimedia Commons/PD

Den Beobachtungen der Tauchroboter folgte nicht nur das Forschungsteam an Bord der E/V-Nautilus: Über 100 Fachleute aus der ganzen Welt waren über Telepräsenztechnologie mit dem Schiff verbunden und halfen bei der Leitung der Mission und lieferten wertvolle Echtzeit-Interpretationen während der Untersuchungen.

Wie die Akagi und die Kaga liegt auch die USS Yorktown seit 81 Jahren auf dem Meeresgrund. 

EVNAUTILUS

Woher wussten die Forschenden, wo sie suchen mussten?

Dass die Flugzeugträger vor dem Midway-Atoll westlich von Hawaii liegen, ist seit ihrem Untergang bekannt. Nur wo genau sie ihre letzte Ruhestätte fanden, war lange unklar. Erst vor 25 Jahren konnten Forschende um den Titanic-Entdecker Robert Ballard die Lage der USS Yorktown ausmachen. 1999 wurden erstmals Wrackteile der Kaga entdeckt. Das Hauptwrack aber blieb zunächst verschollen. 2019 vermeldeten Forschende schließlich die Entdeckung der vollständigen Wracks von Akagi und der Kaga. In dieser Region hat das E/V-Nautilus-Team jetzt im Rahmen der Ala-ʻAumoana-Kai-Uli-Expedition gesucht. Das Unterfangen gilt aufgrund der abgelegenen Lage und außergewöhnlichen Tiefe als herausfordernd. Dort unten herrschen Dunkelheit, Kälte und ein hoher Druck.

Die Wracks liegen heute mitten im Meeresschutzgebiet Papahānaumokuākea Marine National Monument. Dieses gehört seit 2010 zum Unesco-Welterbe.

Angenommen, Du könntest zu den Wracks tauchen: Würdest Du?

(Fee Anabelle Riebeling)

Deine Meinung

0 Kommentare