Anschlag in Nizza – Verzweifelte Mutter findet Baby per Facebook wieder

Publiziert

Anschlag in NizzaVerzweifelte Mutter findet Baby per Facebook wieder

Im Chaos nach dem Terroranschlag von Nizza werden Twitter und Facebook zur Suchmaschine für Angehörige. Angehörige suchen ihre Nächsten – viele leider vergeblich.

Lichtblick in der Tragödie von Nizza: Eine Mutter fand über Facebook ihr vermisstes Baby wieder.

Lichtblick in der Tragödie von Nizza: Eine Mutter fand über Facebook ihr vermisstes Baby wieder.

«Valentin, 19, war heute Abend in Nizza und er nimmt das Telefon nicht ab.» Oder: «Ich habe keine Neuigkeiten von meiner japanischen Freundin, die in Nizza war. Bitte kontaktiert mich.»

Dutzende solcher Tweets und Postings von Angehörigen und Freunden erscheinen seit gestern Abend auf den sozialen Medien. Der Hashtag #RechercheNice verbreitete sich schnell, damit Personen in Nizza sich melden konnten.

Die Zeitung Nice Matin berichtet von einer Mutter, die ihr acht Monate altes Kind über Facebook wieder gefunden hat. Die Frau hatte ihr Kind im Durcheinander nach dem Anschlag verloren.

Trotzdem bleiben Tweets wie der einer Lou, die schreibt: «Es gibt keine Neuigkeiten von Isabelle und ihren beiden Töchter, 10 und 14 Jahre alt, hat sie jemand gesehen?»

(L'essentiel/num)

Leserreporter

Sind Sie in Nizza? Haben Sie etwas mitbekommen?

Schreiben Sie uns: feedback@20minuten.ch

Deine Meinung