Hitlergrüsse gegen England – Vier Bulgaren nach Skandalspiel verhaftet

Publiziert

Hitlergrüsse gegen EnglandVier Bulgaren nach Skandalspiel verhaftet

Die Engländer wurden in Bulgarien Opfer von rassistischen Anfeindungen. Nun wurden erste mutmaßliche Täter festgenommen.

In Bulgarien sind nach den Rassismus-Vorfällen beim EM-Qualifikationsspiel gegen England vier bulgarische Anhänger festgenommen worden. Die Männer werden verdächtigt, an den Entgleisungen im Stadion beteiligt gewesen zu sein. Das teilte die bulgarische Polizei zum Auftakt einer Aktion zur Feststellung der Verantwortlichen für die Rassismus-Vorfälle vom Montagabend im Wassil-Lewski-Stadion in Sofia mit.

Bei der Partie in Sofia waren die englischen Nationalspieler Raheem Sterling und Tyrone Mings mit Affenlauten von der Tribüne attackiert worden. Zudem zeigten einige Zuschauer den Hitlergruß. Das Spiel wurde in der ersten Halbzeit zweimal unterbrochen, dann aber beendet. England gewann 6:0, unter anderem durch zwei Tore von Sterling. Dieser schrieb danach auf Twitter: «Es tut mir leid für Bulgarien, dass sie von solchen Idioten repräsentiert werden.»

Wegen der Ereignisse trat der Präsident des bulgarischen Fußballverbandes, Borisslaw Michailow, am Dienstag nach Aufforderung des bulgarischen Regierungschefs Boiko Borissow zurück. In der Verbandszentrale in Bojana bei Sofia begann kurz darauf eine polizeiliche Überprüfung wegen Korruptionsverdachts. Die Uefa hat eine Untersuchung gegen Bulgarien eingeleitet.

(L'essentiel/dpa/red)

Deine Meinung