Nach Produktionsstopp – Villeroy & Boch soll Staatshilfen zurückzahlen

Publiziert

Nach ProduktionsstoppVilleroy & Boch soll Staatshilfen zurückzahlen

LUXEMBURG – Wirtschaftsminister Etienne Schneider fordert von Keramikhersteller Villeroy & Boch die Rückzahlung von Staatsbeihilfen in Millionenhöhe.

Etienne Schneider will das zurückgeforderte Geld in andere Unternehmen investieren.

Etienne Schneider will das zurückgeforderte Geld in andere Unternehmen investieren.

Editpress

Wirtschaftsminister Etienne Schneider fordert von Keramikhersteller Villeroy & Boch Beihilfen zurück, mit denen der Staat den Keramikhersteller unterstützt hat. Dies sagte der Minister am Donnerstag gegenüber «L’essentiel».

«Villeroy & Boch hat hunderte Millionen Euro erhalten, um seine Produktion auszubauen. Letztlich wurde alles geschlossen. Die Abkommen wruden nicht eingehalten», erklärte Etienne Schneider.

230 Mitarbeiter entlassen

Villeroy & Boch hatte im Juni 2010 seine historische Keramikfabrik im Rollingergrund geschlossen und 230 Mitarbeiter entlassen. Für das Unternehmen arbeiten im Großherzogtum heute noch 85 Mitarbeiter. Es verfügt über drei Filialen, bei einer davon handelt es sich um einen Werksverkauf. Villeroy & Boch hatte 2010 angekündigt, ein Immobilienprojekt auf dem früheren Werksgelände entwickeln zu wollen, doch gibt es dazu noch immer keine Details.

«Dieses Immobilienprogramm wird ihnen Geld bringen. Wir hingegen haben Gelder verloren. Die Rückzahlung hätten wir früher beantragen können. Nun ist die Entscheidung gefallen und ich habe mein Ministerium angewiesen, sich darum zu kümmern», sagte Etienne Schneider.

Villeroy & Boch soll kein Einzelfall bleiben

Bei der ministeriellen Abteilung, die sich um die Staatshilfen kümmert, war am Donnerstag nicht zu erfahren, wie viele Millionen Euro das Unternehmen in der Vergangenheit erhalten hat. Die Firma mit Sitz im saarländischen Mettlach konnte darüber auf Anfrage ebenfalls keine Auskunft geben und wollte auch keine weitere Erklärung abgeben.

Der Minister kündigt bereits an, dass es sich bei Villeroy & Boch nicht um einen Einzelfall handelt: «Ich werde von anderen Unternehmen, die Staatsbeihilfen erhalten und dann ihre Produktion eingestellt haben, eine Rückzahlung verlangen. Ich will, dass wir unser Geld zurückbekommen, damit wir in andere Unternehmen investieren können.»

(L'essentiel Online/Mathieu Vacon)

Deine Meinung