Nach Pariser Geiselnahme – Vom Bikini in die Burka - Polizei jagt diese Frau

Publiziert

Nach Pariser GeiselnahmeVom Bikini in die Burka - Polizei jagt diese Frau

Die Kouachi-Brüder und der Geiselnehmer Amedy Coulibaly sind tot. Dessen Witwe, die 26-jährige Hayat Boumeddiene, ist noch immer auf der Flucht. Was wusste die Frau?

Nach der Geiselnahme in einem koscheren Supermarkt am Freitag in Paris fahndet die Polizei fieberhaft nach Hayat Boumeddiene, der Ehefrau und mutmaßlichen Komplizin des getöteten Geiselnehmers Amedy Coulibaly. Coulibaly soll in Beziehung zu den beiden Terror-Brüdern Said und Chérif Kouachi gestanden haben.

Die Angreifer auf die Satirezeitschrift «Charlie Hebdo» waren ebenfalls am Freitag getötet worden, nachdem sich in einer Druckerei in Dammartin-en-Goële verschanzt hatten.

Boumeddiene scheint gut bekannt gewesen zu sein mit einer Lebensgefährtin von einem der Kouachi-Brüder. Sie habe im vergangenen Jahr etwa 500 Mal mit ihr telefoniert, sagte der Pariser Staatsanwalt François Molins. Boumeddiene soll sich in Syrien aufhalten, wie französische Medien berichten. Sie soll bereits am 2. Januar von Madrid nach Istanbul geflogen, und soll seit dem 8. Januar wieder in Syrien sein.

War Boumeddiene bei der Geiselnahme dabei?

Ob die 26-Jährige bei der Geiselnahme im Pariser Viertel Vincennes dabei war oder nicht, ist ungewiss. CNN schreibt, Boumeddiene sei vor Ort gewesen und bezieht sich dabei auf Polizeisprecher Pascal Disant. Die Frau könnte das Chaos während der Stürmung des Geschäfts genutzt, sich als Geisel getarnt haben und davongelaufen sein.

Dass sie die Komplizin ihres Gefährten Coulibaly war, als dieser am Donnerstag am südlichen Stadtrand von Paris am Morgen eine junge Polizistin erschoss, gilt als sicher. Das belegte die Polizei aufgrund von DNA-Spuren.

Boumeddiene soll laut Independent algerischer Abstammung sein und vor ihrer Radikalisierung als Kassiererin gearbeitet haben. Seit 2010 soll sie Coulibalys Partnerin sein. Während seiner Zeit im Gefängnis, wo er Chérif Kouachi begegnete, habe sie in seiner Wohnung gelebt, berichtet die Zeitung. Alle drei waren demnach Anhänger des Extremisten Djamel Beghal, der eine zehnjährige Haftstrafe wegen Anstiftung zu einem Anschlag gegen die amerikanische Botschaft in Paris abbüsste.

Schießtraining auf dem Land

«Le Monde» veröffentlichte Fotos, die das Paar 2010 auf dem Land zeigen. Boumeddiene ist zu sehen, wie sie vollverschleiert mit einer Armbrust auf die Kamera zielt. Die beiden sollen Beghal im französischen Cantal besucht haben, wo dieser ein Dschihadisten-Trainingscamp abhielt. Von der Frau existieren allerdings auch freizügigere Aufnahmen im Bikini.

Als Boumeddiene 2010 von der französischen Anti-Terror-Einheit der Polizei vernommen wurde, soll sie laut Daily Mail gesagt haben: «Ich sah die Massaker an Unschuldigen in Palästina, im Irak, in Afghanistan oder anderswo, wohin die Amerikaner ihre Bomber entsendeten, all das ... nun, wer sind die Terroristen?» Nachbarn in Paris beschrieben das Paar als ruhige, religiöse und «normale» Leute.

(L'essentiel/mlr/sda)

Deine Meinung