Eric Brisbare – Vom Bürostuhl auf die höchsten Gipfel der Welt

Publiziert

Éric BrisbareVom Bürostuhl auf die höchsten Gipfel der Welt

LUXEMBURG - Éric Brisbare trägt Krawatte und arbeitet bei PwC. In seiner Freizeit klettert der Franzose in den größten Gebirgen der Erde umher. Es ist sein perfekter Ausgleich.

Die Berge sind sein zweites Zuhause: Éric Brisbare ist leidenschaftlicher Bergsteiger.

Die Berge sind sein zweites Zuhause: Éric Brisbare ist leidenschaftlicher Bergsteiger.

Éric Brisbare

Er spricht über sein Leben als «komplette Balance» – und eine Reihe von Herausforderungen. Éric Brisbare ist Unternehmensberater für Finanzen bei PricewaterhouseCoopers, arbeitet seit elf Jahren in Luxemburg und lebt auch schon einige Jahre hier. Um dem Druck zu entfliehen, der seine beruflichen Aufgaben begleitet, hat der Franzose beschlossen, den Planeten zu erkunden. «Das erlaubt mir, mal aufzuschauen, mich aus dem Alltag herauszuholen.»

Wann immer es geht springt Brisbare aus dem Anzug und besteigt die Berge. Im Jahr 2014, nach sechs Monaten Dienst für PwC, überquerte er den Himalaya, durchquerte Burma, Nepal, Vietnam und Laos. Zuvor forderte er nur mit dem Rucksack bewaffnet den Mont Blanc, den Anapurna und weitere Giganten der Erde. Was ihm noch fehlt ist Südamerika. «Ich will mir die Anden an die Wand hängen können.»

Vorbereitung im Zug

Durch seine Zulassung zum Bergführer raste der 33-Jährige in einem statt in drei Jahren. Dabei werden von den vielen Kandidaten am Ende nur wenige für diese Aufgabe ausgewählt. Kartographie, Sicherheit, Tierwelt – alles in Theorie und Praxis: Bereits 2009 meisterte Brisbare seine Prüfungen zwischen Vogesen und Jura-Gebirge. Heute kann er alleine Touren unternehmen und parallel zu einem Job bei der Cloche d'Or Gruppen über die ganze Welt begleiten.

Ob für ihn selbst oder seine Gruppen, die übrigens auch aus Luxemburg kommen, bereitet Éric Brisbare all seine Reisen akribisch vor. «Ich mache das meistens abends nach der Arbeit oder im Zug.» Im Büro sorgt der Abenteurer für reichlich Gesprächsstoff in der Kaffeepause. «Ich liebe meinen Bürojob und will ihn nicht aufgeben. Ich habe einfach den perfekten Ausgleich gefunden.»

(Nico Chauty/L'essentiel)

In Luxemburg gibt es übrigens einen weiteren begeisterten Bergführer. Und der ist sogar stadtbekannt. DP-Fraktionspräsident Eugène Berger hat im Jahr 1992 den Mount Everest bestiegen und ist seit 1980 ebenfalls im Besitz eines Bergführer-Diploms. «Zu dieser Zeit hätte ich fast mein Ding gemacht und Luxemburg verlassen», erinnert sich der 55-Jährige, der sich bekanntermaßen anders entschied. Noch heute erklimmt der ehemalige Umwelt-Staatssekretär «einen 6000er pro Jahr». In Luxemburg könne man die Fans von schneebedeckten Gipfeln an einer Hand abzählen, sagt er. (nc)

Deine Meinung