Amandy Bynes – Vom Disney Channel in den Drogensumpf?

Publiziert

Amandy BynesVom Disney Channel in den Drogensumpf?

Amanda Bynes wurde mit der Serie «Hallo Holly» zum Hollywood-Darling. Doch vom süßen Teeniestar ist viel geblieben. Heute machen sich sogar die Medien ernsthafte Sorgen.

Amanda Bynes war neben Lindsay Lohan und Hilary Duff der Kinder-Star der Neunzigerjahre. Sie war quasi die Miley Cyrus der Jahrhundertwende. Auf Nickelodeon hatte sie ihre eigene «The Amanda Show» und spielte später von 2002-2006 die Hauptrolle in der Sitcom «Hallo Holly». Amanda hatte das Image des herzigen Mädchen von nebenan. Es folgten diverse Filmerollen - Hollywood lag ihr zu Füßen. Doch dann kündigte sie 2011 überraschend eine Auszeit von der Schauspielerei an.

Doch anstatt die Auszeit zu genießen oder sinnvoll zu nutzen, wird die mittlerweile 27-Jährige mit Alkohol am Steuer erwischt, beginnt Fahrerflucht und wird schließlich angeklagt. Im vergangenen Dezember wird die Anklage wieder fallen gelassen. Die amerikanische Klatschpresse stürzt sich auf das einstige Teenie-Idol, die bis anhin ein Saubermädchen-Image pflegte. Offenbar zu viel für Amanda Bynes. Sie zieht nach New York. Während sich die amerikanische Blogospähre weiter das Maul zerreisst, scheint Amanda Bynes immer mehr die Bodenhaftung zu verlieren.

Vom Gespött der Presse zum Sorgenkind

Sie wird Marihuana rauchend auf den Straßen von New York gesichtet. Später verfolgen sie Paparazzis, als sie im Schlabberlook und Adidas-Latschen durch die Strassen irrt. Wieder hagelt es Hohn von der Klatschpresse. Sie titeln: «Was ist bloss aus dem Kinderstar geworden?» Amanda setzt eins drauf: Pierct sich die Backen, färbt die braunen Haare platinblond und veröffentlich fragwürdige Tweets. Wie dieser: «I want Drake to murder my vagina.» Gefolgt von Selbstporträts und Privatvideos, die sie in einem desolaten Zustand zeigen - vollgedröhnt. Vom einstigen fröhlichen Teenie-Star ist nichts mehr zu sehen.

Eine Bekannte der Familie sagte laut «dailymail»: «Ihre Eltern wollen, dass Amanda wieder nach Kalifornien zieht. Aber sie lehnt jede Hilfe ihrer Familie ab.» Derweil twittert Amanda: «Ich habe keinen Kontakt zu meinen Eltern. Glaubt nichts, außer ich twittere es.» Die amerikanische Blogosphäre kann darüber allerdings nicht mehr lachen und macht sich ensthafte Sorgen, um den einstigen Teenie-Star. Der Blog «The Sperficial» titelt sogar: «So wird Amanda Bynes bald sterben.»

Amanda ist kein Einzelfall

Aber Amanda Bynes ist kein Einzelfall. Auch Lindsay Lohan und Mischa Barton machten nach ihrer komethaften Karriere vermehrt negativ Schlagzeilen. Die Rede ist immer wieder von Drogen- und Alkoholkonsum. Ob es der Druck ist, sich in der Gesellschaft zu behaupten - oder der Drang, vom Liebmädchen-Image wegzukommen. Klar ist, dass der Schritt ins Erwachsenenleben für viele Kinderstars im Auge der Öffentlichkeit nicht immer ein leichter ist.

(L'essentiel Online/cit)

Deine Meinung