Apple-Pläne – Vom iPhone X soll eine Billigversion kommen
Publiziert

Apple-PläneVom iPhone X soll eine Billigversion kommen

Das iPhone X soll nicht das einzige randlose Apple-Smartphone bleiben. Der Nachfolger des günstigen iPhone SE könnte ganz ähnlich aussehen.

Das kommende Flaggschiff von Apple kostet – wenn es dann erhältlich ist – rund 1150 Euro. Zwar bietet das Smartphone ein fast rahmenloses Display und eine innovative Gesichtserkennung, dennoch ist das iPhone X ziemlich teuer. Doch der Einstieg in die Welt der rahmenlosen Smartphones soll bei Apple künftig günstiger zu haben sein.

Wie eine chinesische Nachrichtenseite berichtet, soll bald eine Alternative zu einem viel tieferen Preis auf den Markt kommen. Konkret geht es im Artikel sogar um zwei Smartphones, die derzeit entwickelt werden und die Codenamen Lisbon und Hangzhou tragen. Eines der beiden soll der Nachfolger für das günstige SE-Modell sein, vom zweiten Gerät ist bisher kaum etwas durchgesickert.

Mögliche Kannibalisierung

Weil das iPhone X erst gerade auf den Markt kommt, wäre es allerdings wohl eher unklug, bereits einige Monate danach ein optisch ähnliches Modell zu einem deutlich tieferen Preis nachzuschieben. Es ist deshalb durchaus möglich, dass die Vorstellung eines günstigen Randlos-iPhone noch etwas hinausgezögert wird.

Außerdem wird beim iPhone-SE-Nachfolger aus Kostengründen wohl kein teures OLED-Display verbaut werden. Unklar ist, ob Apple künftig bei allen Geräten – auch den günstigen – auf die neue Gesichtserkennung Face ID setzen wird. So oder so dürfte das rahmenlose Billig-iPhone, wenn überhaupt, frühestens im Herbst 2018 auf den Markt kommen.

(L'essentiel/swe)

Tim Cook über die iPhone-Knappheit

Wie L'essentiel berichtete, wird Apple vorerst nicht genug Exemplare des iPhone X herstellen können, um die Nachfrage zu befriedigen. Laut Nikkei.com können nur etwa halb so viele iPhone X hergestellt werden, wie ursprünglich geplant. Apple-CEO Tim Cook hat sich nun auch zum Thema geäußert. «Wir arbeiten hart, um so viele wie möglich zu produzieren», sagte er in einem Interview mit Buzzfeed.com.

Deine Meinung