Abgasskandal – VW muss in Südkorea 125.000 Autos zurückrufen

Publiziert

AbgasskandalVW muss in Südkorea 125.000 Autos zurückrufen

Das südkoreanische Umweltministerium verhängte gegen VW eine Buße von über 11 Millionen Euro. Zudem muss der Autokonzern bis im Januar einen Rückruf-Plan vorlegen.

Fahrzeuge von 2008 bis 2015 betroffen: Ein VW mit zwei südkoreanischen Models. (Archivbild)

Fahrzeuge von 2008 bis 2015 betroffen: Ein VW mit zwei südkoreanischen Models. (Archivbild)

Kim Jae-hwan

Die Regierung Südkoreas hat den Rückruf von 125.500 Diesel-Fahrzeugen des Vokswagen-Konzerns angeordnet. Wegen des Abgasskandals werde zudem eine Strafe von 14,1 Milliarden Won (etwa 11,6 Millionen Euro) verhängt, teilte das Umweltministerium am Donnerstag in Seoul mit.

Das Unternehmen müsse bis zum 6. Januar einen detaillierten Rückruf-Plan vorlegen, einschließlich Vorschlägen zur Verbesserung des Abgasausstoßes. Die betroffenen Fahrzeuge stammen aus den Jahren 2008 bis 2015, darunter ist besonders häufig der Geländewagen Tiguan.

Im September hatte der Volkswagen-Konzern zugeben müssen, dass weltweit bei rund elf Millionen Dieselfahrzeugen Software eingesetzt war, welche die Abgaswerte als zu niedrig auswies. Auf den Wolfsburger Konzern kommen durch die erforderlichen Umrüstungen und Schadenersatzklagen in mehreren Ländern Milliardenkosten zu.

(L'essentiel/chk/afp)

Deine Meinung