Fähre im Sturm – Wahnsinns-Wasserwand auf Foto festgehalten

Publiziert

Fähre im SturmWahnsinns-Wasserwand auf Foto festgehalten

Haig Gilchrist arbeitet auf der Fähre im Hafen von Sydney. Seine bei stürmischem Wetter geschossenen Fotos gehen um die Welt.

Als die Manly-Fähre in Sydney vergangenen Samstag in einen Sturm geriet, zögerte Haig Gilchrist nicht lange: Der Fährenmitarbeiter holte seine Kamera und fotografierte die meterhohen Wellen, die über das Schiff hereinbrachen.

Die beeindruckenden Fotos postete er auf seinem Instagram-Account – und landete damit einen Viral-Hit. «Der Sturm dauerte nur ein paar Stunden, aber es war richtig heftig», sagte der Australier zur «Huffington Post». Alles in allem sei es «ein Supertag zum Arbeiten» gewesen, so Gilchrist.

Fotografieren wie die Japaner

Der Maschinentechniker und Hobbyfotograf betreibt den Blog «Beyond the Wharf». Und er spricht fließend Japanisch. Es seien auch seine langen Aufenthalte in Japan gewesen, die ihm die Fotografie nähergebracht hätten, sagt er. «Die Japaner fotografieren echt alles, und so wollte ich auch all die unglaublichen Orte festhalten, die ich besuchte. Fotos sind letztlich wie Beweismittel.»

(L'essentiel/kle)

Deine Meinung