Anhaltende Dürre: Waldbrandgefahr in Luxemburg erhöht – Feuerwehr ist alarmiert

Publiziert

Anhaltende Dürre Waldbrandgefahr in Luxemburg erhöht – Feuerwehr ist alarmiert

LUXEMBURG – Mit der anhaltenden Trockenheit, wächst auch die Gefahr von Waldbränden im Großherzogtum. Die Feuerwehr hat Vorbereitungen getroffen.

von
Nicolas Chauty

Editpress/Alain Rischard

Angesichts der extrem heißen Temperaturen, die aktuell ganz Europa in Atem halten, ist die Gefahr von Waldbränden auch im Großherzogtum exponentiell gestiegen. Die Feuerwehr in Luxemburg ist in Alarmbereitschaft. «Alle Rettungszentren sind gewarnt, die Bereitschaftsdienste wurden aufgestockt», erklärt Notrufzentralenleiter Christopher Schuh gegenüber L'essentiel. Normalerweise werden – vor allem im Frühjahr – zwei sogenannte Standardtransporter zum Einsatzort geschickt, wenn eine Brandmeldung eingeht. Derzeit sind vier dieser Fahrzeuge im Einsatz, begleitet von zwei Spezialfahrzeugen mit einer großen Menge Wasser.

Dies geschieht, um «schnell möglichst zu reagieren und eine Ausbreitung der Flammen zu verhindern», so Christopher Schuh. Mithilfe der Wetterprognose von MeteoLux wird die Situation jede Woche neu analysiert, um die Notwenigkeit dieser Sondermaßnahme zu bewerten. Am heutigen Mittwoch wurden im Laufe des Tages mehrere kleine Brände auf Feldern gemeldet. Ein eher ruhiger Tag für die Feuerwehrleute, die parallel auch alle anderen Einsätze durchführen müssen.

Editpress/Alain Rischard

Regen und Gewitter könnten Abhilfe schaffen

Im Juli gab der CGDIS eine Reihe von einfachen Ratschlägen, die das Risiko für Waldbrände reduzieren. Ungeachtet dessen ob böswillig oder fahrlässig gehandelt wurde – schon ein kleiner Funke reicht, um den derzeit trockenen Boden in Flammen zusetzten. Selbst eine überhitze landwirtschaftlichen Maschine kann Grund für einen Flächenbrand sein. Laut Christopher Schuh seien derzeit 40 Liter Wasser pro Quadratmeter erforderlich, um die Situation zu verbessern und das Risiko zu begrenzen: «Wir hoffen auf das angekündigte Gewitter für dieses Wochenende, Regen wäre sehr hilfreich jetzt».

Editpress/Alain Rischard

Deine Meinung

0 Kommentare