Tag der Menstruationshygiene – Walferdingen ist stolz auf seinen Tamponhalter

Publiziert

Tag der MenstruationshygieneWalferdingen ist stolz auf seinen Tamponhalter

WALFERDINGEN – Mit recycelten Paletten haben die Teams des CIGL ein Regal entworfen, das die Verteilung von kostenlosen Hygieneprodukten ermöglicht.

Mit den Holzboxen des CIGL Walferdingen sollen Frauen in der Gemeinde zukünftig auf sämtlichen öffentlichen Toiletten Zugang zu kostenlosen Hygieneprodukten haben.

Mit den Holzboxen des CIGL Walferdingen sollen Frauen in der Gemeinde zukünftig auf sämtlichen öffentlichen Toiletten Zugang zu kostenlosen Hygieneprodukten haben.

L'essentiel

Am heutigen Freitag, den 28. Mai, ist der Internationale Tag der Menstruationshygiene. «Dieser Tag wurde nicht zufällig gewählt», erzählt Lola Artigao, seit 2013 Geschäftsführerin der Beschäftigungsinitiative CIGL in Walferdingen. «Er findet am 28. Mai statt, weil die Menstruation im Durchschnitt alle 28 Tage auftritt und sie im Durchschnitt 5 Tage dauert, also einen großen Teil des Monats. Bei dieser Gelegenheit wollten wir auf unser Holzregal-Projekt hinweisen, durch das wir drei Arten von Hygieneprodukten (Binden, Menstruationstassen und Tampons) kostenlos verteilen können.»

«Das sind Hygieneboxen für Dinge, die die Menstruation betreffen», erklärt Lola Artigao. «Ein großer Teil von ihnen ist bereits installiert, und das Ziel ist es, alle Damentoiletten in der Gemeinde abzudecken. Gymnasien haben uns kontaktiert, weil sie die Idee sehr, sehr schön fanden und wir sind auch in Kontakt mit anderen Gemeinden im Großherzogtum.»

«Um das Regal zu bauen, haben wir Holz aus Paletten wiederverwendet, für ein komplettes Element braucht man etwa einen Arbeitstag», so José Ferreira, seit 17 Jahren technischer Koordinator im CIGL Walferdingen. «Es ist ein großartiges Schaufenster für die Arbeit unserer Begünstigten, die bis dahin nur wenig Erfahrung im Tischlerhandwerk hatten. Was die Schubladen betrifft, so haben wir etwas gebaut, das sich leicht öffnen lässt. Keine Scharniere, keine Schrauben wurden benötigt, es war eine echte Herausforderung und es wird lange Zeit halten. Wir können sie auch wiederverwenden, um später etwas anderes damit zu tun. Hier können wir wirklich eine Menge verschiedener Möbel bauen, wie Insektenhotels oder Gemüsegärten. Bei uns ist alles möglich. Wir sind immer hier, um mit Leuten zu sprechen, die Projekte haben.» Der Verein in Walferdingen betreut durchschnittlich 26 Menschen, meist ohne berufliche Qualifikationen. Die Werkstatt soll helfen, ihnen Perspektiven aufzuzeigen und den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen.

(fl/L'essentiel)

Deine Meinung