Neue Veranstaltung in Luxemburg – Weinbaugemeinden erstrahlen in neuem Licht

Publiziert

Neue Veranstaltung in LuxemburgWeinbaugemeinden erstrahlen in neuem Licht

GREVENMACHER – Entlang des Moselufers können Touristen und Einheimische ein völlig neues Schauspiel erleben. Das Event «Mosel - Licht und Flammen» startet 2020.

Ein billiger Abklatsch der Veranstaltung Rhein in Flammen soll es auf keinen Fall werden. Da sind sich Lex Delles, Minister für Tourismus, und Léon Gloden, Bürgermeister von Grevenmacher, einig. Die Veranstaltung Mosel – Licht und Flammen, die im kommenden Jahr ihre Premiere feiert, soll vor allem eines sein: innovativ.

Bei dem neuen Event, das einen festen Platz im Veranstaltungskalender der Großregion bekommen soll, werden die touristischen Attraktionen der Weinbaugemeinden in ein völlig neues Licht getaucht. Das Zauberwort heißt 3D-Videomapping. Die moderne Technik ermöglicht es im Zusammenspiel mit der passenden Musik einzelne Gebäude, die Natur und die Weinbaugebiete durch Projektionen außergewöhnlich in Szene zu setzen und den Besuchern nähere Informationen dazu zu liefern. «Wir verändern die Ortschaften durch das Videomapping komplett und sind nicht auf Bildschirme oder Leinwände an einem festen Ort angewiesen», sagt Gloden in Gespräch mit L'essentiel.

Attraktionen zu Land und zu Wasser

Die Gäste können am 2. und 3. Oktober 2020 – der Tag der Deutschen Einheit soll für viele deutsche Touristen sorgen – die Shows sowohl vom Land als auch vom Wasser aus verfolgen. Insgesamt sind sieben Mosel-Schiffe im Einsatz, die ihre Gäste zu den Festlichkeiten in Wasserbillig, Grevenmacher, Ahn, Wormeldingen, Stadtbredimus und Remich bringen. Den Abschluss in Remich bildet ein CO2-neutrales Feuerwerk, das ebenfalls durch die neue Technik entsteht. «Dadurch können wir die Flora und Fauna in der Region schützen», erklärt Gloden.

Das Programm an Land umfasst zahlreiche Theatershows, Animationen sowie Märkte mit lokalen Produkten. Reservierungen für das Mosel-Event, dessen Budget zwischen 400.000 und 500.000 Euro liegt, nehmen die Veranstalter ab dem morgigen Freitag entgegen.

Weitere Informationen und Reservierungen: www.mosellichtundflammen.lu

(Sebastian Weisbrodt/L'essentiel)

Deine Meinung