Luxemburg – Welche Regeln gelten bei CovidCheck-Events

Publiziert

LuxemburgWelche Regeln gelten bei CovidCheck-Events

LUXEMBURG – Um an Veranstaltungen teilzunehmen, ist der CovidCheck für Personen ab sechs Jahren unerlässlich geworden. Aber nicht alle Organisatoren wenden die gleichen Regeln an.

Seit Mitte Juni wurden den Behörden in Luxemburg 11.560 CovidCheck-Veranstaltungen gemeldet.

Seit Mitte Juni wurden den Behörden in Luxemburg 11.560 CovidCheck-Veranstaltungen gemeldet.

Um Veranstaltungen zu organisieren, ohne den Teilnehmern das Tragen von Masken oder Abstandsregeln aufzuerlegen, muss das CovidCheck-System übernommen werden. Das Event muss dann der Gesundheitsdirektion gemeldet werden, teilweise muss sogar ein Gesundheitsprotokoll erstellt werden. Seit ihrem Inkrafttreten Mitte Juni haben die Behörden 11.560 Meldungen für Veranstaltungen registriert, bei denen die Teilnehmer genesen, geimpft oder getestet sein müssen.

Wenn eine Veranstaltung unter das CovidCheck-Programm fällt, müssen sich alle Personen ab einem Alter von sechs Jahren an die Regeln halten, erinnert das Gesundheitsministerium. Die Tests können vor Ort durchgeführt und «werden im Prinzip immer vom Veranstalter zur Verfügung gestellt».

25 kostenpflichtige Verwarnungen gegen Privatpersonen seit 13. Juni

Hätten sich die Veranstalter nicht an die CovidCheck-Regeln gehalten, «hätten wir in den vergangenen Monaten wohl Infektionsausbrüche und viel mehr Coronafälle registriert», erklärt Gesundheitsministerium Paulette Lenert gegenüber L'essentiel. Dies sei aber nicht der Fall gewesen. «Das bedeutet, dass die Veranstaltungen seriös organisiert sind», erklärte Lenert.

Die Polizei kontrolliert ihrerseits die Einhaltung der Gesundheitsmaßnahmen, einschließlich CovidCheck. Seit dem 13. Juni hat sie 25 kostenpflichtige Verwarnungen gegen Privatpersonen ausgestellt und 24 Berichte oder Erklärungen zu Verstößen an die zuständigen Behörden weitergeleitet.

(mm/L'essentiel)

Deine Meinung