Um 30 Sekunden – Weltuntergangsuhr wird erneut vorgestellt

Publiziert

Um 30 SekundenWeltuntergangsuhr wird erneut vorgestellt

Jedes Jahr errechnen Atomwissenschaftler symbolisch, wie knapp die Welt vor dem nuklearen Untergang steht: Der Zeiger der Doomsday Clock ist erneut in Richtung Mitternacht gerückt.

Anfang 2017 präsentierten die Physiker Lawrence Krauss und Thomas Pickering die Einschätzung des «Bulletin of the Atomic Scientists» für das kommende Jahr. Dabei wurde der Minutenzeiger auf zweieinhalb Minuten vor Mitternacht vorgerückt.

Anfang 2017 präsentierten die Physiker Lawrence Krauss und Thomas Pickering die Einschätzung des «Bulletin of the Atomic Scientists» für das kommende Jahr. Dabei wurde der Minutenzeiger auf zweieinhalb Minuten vor Mitternacht vorgerückt.

DPA/Carolyn Kaster

Am heutigen Donnerstag hat das «Bulletin of the Atomic Scientists» in einer Live-Pressekonferenz ihren Bericht für 2018 präsentiert und den Minutenzeiger der Weltuntergangsuhr auf seine neue Position gestellt.

Die Weltuntergangsuhr zeigt symbolisch, wie nahe die Menschheit vor der nuklearen Apokalypse steht, der «Doomsday» («Tag des Jüngsten Gerichts») ist dabei mit Mitternacht gleichgesetzt. Sie soll verdeutlichen, wie groß das derzeitige Risiko einer globalen Katastrophe – insbesondere eines Atomkrieges – ist.

Zeigerstand von 1953 erreicht

2017 hatte das Komitee den Minutenzeiger erneut nach vor bewegt – auf zweieinhalb Minuten vor Mitternacht. Nachdem er zuvor zwei Jahre unverändert bei 23.57 Uhr gehalten hatte.

Mit der neusten Korrektur ist die Weltuntergangsuhr auf den gefährlichsten Stand des Atomzeitalters vorgerückt – zuletzt befand sich der Zeiger im Jahr 1953 so nahe an Mitternacht.

Ihre Entscheidung begründen die Experten mit ungenügenden Maßnahmen gegen den Klimawandel und die Atombemühungen zahlreicher Staaten und auch US-Präsident Trumps Aufkündigung wichtiger internationaler Verträge.

(L'essentiel/red)

Deine Meinung