Auf dem Weg zur Arbeit – Wenn andere Autofahrer nicht wären…

Publiziert

Auf dem Weg zur ArbeitWenn andere Autofahrer nicht wären…

Kommen Sie auch oft schon gestresst auf der Arbeit an? Dann sind Sie nicht allein. Eine Studie hat nun die Gründe dafür untersucht.

37 Minuten brauchen Arbeitnehmer in Luxemburg und Belgien im Schnitt für den Weg zur Arbeit - Zeit, um sich mächtig aufzuregen.

37 Minuten brauchen Arbeitnehmer in Luxemburg und Belgien im Schnitt für den Weg zur Arbeit - Zeit, um sich mächtig aufzuregen.

Editpress

37 Minuten brauchen im Schnitt Luxemburger und Belgier zur Arbeit. 33 Minuten sind es in Deutschland, 31 in Frankreich. Da bleibt genug Zeit sich so richtig aufzuregen und dann schon total entnervt auf der Arbeit zu erscheinen. Denn, nicht die Zeit allein zählt, sondern wie diese Zeit verbracht wird, heißt es in einer Studie der Firma Regus, die weltweit 10 000 Arbeitnehmer über ihre Aufreger auf dem Weg zur Arbeit befragt hat.

«Wo ist der Blinker?», «Jetzt fahr endlich!» - So geht es oft schon morgens am Steuer zu. Die meisten Studienteilnehmer – immerhin 52 Prozent – gaben an, dass der gefährliche oder unangemessene Fahrstil der anderen Autofahrer sie am meisten stresse. Nur ein Drittel hingegen sprechen von Aggressivität am Steuer.

Unentwegt ins Handy quatschen

Kommt man schon morgens ins Schwitzen, weil es im Sommer viel zu heiß ist, fühlen sich davon immerhin ein Viertel der Befragten von der Arbeit abgehalten.

Genervt sind Arbeitnehmer auch von Verspätungen im Nahverkehr – 40 Prozent gaben den Ärger über einen verspäteten Bus oder Zug als Hauptgrund für einen gestressten Start in den Tag an. Im Bus oder Zug sorgt das Verhalten der Mitfahrer bei vielen für erhöhten Nerv-Faktor: 20 Prozent der Befragten ärgern sich über andere Passagiere, die unentwegt ins Handy quatschen und im überfüllten Pendlerzug ihr Privatleben am Telefon auspacken.

L’essentiel online

Deine Meinung