Geheimdienst-Spionage – Wenn wir posten, lesen deutsche Agenten live mit
Publiziert

Geheimdienst-SpionageWenn wir posten, lesen deutsche Agenten live mit

Der deutsche BND will in Zukunft soziale Netzwerke in Echtzeit ausforschen. Nach NSA-Manier sollen Geheimdienstler Daten abgreifen, heißt es in Medienberichten.

Der deutsche Bundesnachrichtendienst plant Facebook-Einträge in Echtzeit auszuforschen. (Bild: Keystone)

Der deutsche Bundesnachrichtendienst plant Facebook-Einträge in Echtzeit auszuforschen. (Bild: Keystone)

Noch während der User aktiv ist, will der deutsche Bundesnachrichtendienst Netzwerke wie Twitter und Facebook ausspähen können. Zurzeit läuft ein internes Projekt unter dem Titel «Echtzeitanalyse von Streaming-Daten», berichten die «Süddeutsche Zeitung», NDR und WDR.

Das Programm soll rund 300 Millionen Euro kosten. Der deutsche Bundestag soll die Summe in der kommenden Woche bewilligen.

Bereits in diesem Jahr will der Auslandgeheimdienst seine Technik verbessern. So sollen Daten von Foren oder Portalen wie Flickr, Facebook und Twitter besser ausgewertet werden können. Damit kann sich der Geheimdienst ein genaueres Bild über die Lage im Ausland machen.

Deutsche wollen Metadaten sammeln

In Zukunft will der deutsche Bundesnachrichtendienst verstärkt sogenannte Metadaten sammeln. Mit der massenhaften Speicherung dieser Daten geriet der US-Geheimdienst NSA jedoch in die Schlagzeilen.

Die deutschen Geheimdienstler argumentieren jedoch gleich wie ihre US-Kollegen: Die Analyse von Metadaten sei ein weniger starker Eingriff in die Privatsphäre, weil man im Gegenzug auf das massenhafte Ausspähen von Inhalten zunächst verzichten könne, heisst es in der «Süddeutschen» weiter.

(L'essentiel/woz )

Deine Meinung