In Luxemburg – Wer Rettungskräfte behindert, dem droht Knast

Publiziert

In LuxemburgWer Rettungskräfte behindert, dem droht Knast

LUXEMBURG - Die Regierung hat am Freitag einen Gesetzentwurf zur Bestrafung von Angriffen auf Rettungsdienste verabschiedet. Es sind Freiheitsstrafen vorgesehen.

Bis zu fünf Jahre Haft können verhängt werden, wenn Rettungskräfte bei ihrem Einsatz behindert oder bedroht werden.

Bis zu fünf Jahre Haft können verhängt werden, wenn Rettungskräfte bei ihrem Einsatz behindert oder bedroht werden.

Editpress

Besserer Schutz der Helfer, damit sie effektiver handeln können. Dies ist das Ziel des Gesetzes, das am Freitag vomRegierungsrat bestätigt wurde. Konkret wird der Text das Strafgesetzbuch an entsprechender Stelle ergänzen.

So wird «das Vorgehen mit Gewalt oder Drohung gegen Rettungskräfte während eines Einsatzes», gesetzlich bestraft. Und das kann teuer werden. Die Strafen reichen von Geldbußen (zwischen 251 und 10.000 Euro) bis hin zu Freiheitsstrafen. Die Haftstrafen variieren zwischen acht Tagen und fünf Jahren.

(L'essentiel)

Deine Meinung