Neue Funktion – Whatsapp testet einen Selbstzerstörungsmodus

Publiziert

Neue FunktionWhatsapp testet einen Selbstzerstörungsmodus

Der Messaging-Dienst prüft neue Funktionen in der Beta-Version. Bald schon könnten sogenannte «selbstzerstörende» Nachrichten kommen.

Wie die Insider-Plattform Wabetainfo.com berichtet, arbeitet Whatsapp an der Entwicklung einer Funktion, die es ermöglicht, Nachrichten nach einer bestimmten Zeitspanne zu zerstören. Das neue Feature nennt sich «Disapperaring Messages». Derzeit ist es in der Beta-Version 2.19.275 der Android-App verfügbar.

Diese Möglichkeit, Nachrichten nach einer vorher festgelegten Zeit für immer verschwinden zu lassen, könnte für all jene nützlich sein, die vertrauenswürdige Informationen über die App teilen. Die Funktion ist jedoch keineswegs eine Neuheit – Snapchat etwa ist auf dieser Idee der «Selbstzerstörung» aufgebaut und beim Messaging-Dienst Telegram ist es eine der beliebtesten Funktionen.

Vorerst nur in Gruppenchats?

So haben User bei Telegram die Möglichkeit «geheime Chats» zu führen. Darin verschwinden Nachrichten nach einer gewissen Zeit und Nutzer können weder Nachrichten weiterleiten noch Screenshots der Konversationen machen. Auch der Facebook-Messenger bietet eine «geheime-Chat-Funktion», allerdings sind dort die Inhalte lediglich End-zu-End-verschlüsselt, was bei Whatsapp bereits standardmäßig der Fall ist.

Die neue Funktion «Disappearing Messages» erlaubt es in seiner jetzigen Form, Nachrichten entweder nach fünf Sekunden oder einer Stunde automatisch zu löschen. Wie Wabetainfo.com weiter berichtet, scheint das Feature vorerst auch nur in Gruppenchats verfügbar zu sein. Die Insider-Plattform geht jedoch davon aus, dass die Funktion für alle erhältlich sein wird, wann, sei jedoch noch unklar.

(L'essentiel/vhu)

Maßnahmen gegen Fake News wirken

Im Januar hat Whatsapp eine Limite für das Weiterleiten von Nachrichten eingeführt, um die Verbreitung von Fake News und Gerüchten einzudämmen. Seither können Nachrichten nur noch an maximal fünf Personen weitergeleitet werden. Die Maßnahme zeigt erste Wirkung. Ein Team der Unviersity of Minas Gerais aus Brasilien hat herausgefunden, dass es dank der Fünfer-Limite statt vormals fünf Tagen neu deren 50 braucht, um gleich viele Personen zu erreichen. Diese Verzögerung hänge jedoch auch immer auch von der Art des Inhalts ab. Laut Whatsapp hätte die Fünfer-Limite die Gesamtzahl der weitergeleiteten Nachrichten bereits um 25 Prozent reduziert.

Deine Meinung