Ulflingen – Wie reinigt man eigentlich einen «frittierten» Fuchs?

Publiziert

UlflingenWie reinigt man eigentlich einen «frittierten» Fuchs?

ULFLINGEN – Die Mitarbeiter des Centre d’incendie et de Secours Ulfingen haben einen Fuchs gerettet, der in ein Fass mit altem Frittierfett gefallen war.

Die Mitarbeiter der freiwilligen Feuerwehr in Ulfingen sind am Donnerstagmittag zu einem Einsatz der etwas anderen Art gerufen worden. Ein Fuchs hat sich auf ungeklärte Weise in ein Fass mit altem Frittierfett manövriert und es aus eigener Kraft nicht mehr heraus geschafft. Die Feuerwehrleute waren direkt zur Stelle und haben den «frittierten» Fuchs aus seiner misslichen Lage befreit.

«Nach Rücksprache mit einem Tierarzt haben wir den Fuchs mit warmem Wasser gewaschen, ihn getrocknet und danach wieder freigelassen», schreibt die Feuerwehr. «Unser Freund war die ganze Zeit ganz zahm und die Dusche hat ihm richtig gut gefallen.»

Fuchs riecht nach «Frittebuud»

Zwar seien Füchse bei vielen Leuten nicht sehr beliebt, dennoch sei es eine der Aufgaben von Rettungsdiensten «Tieren in Not zu helfen, egal um welche Spezies es sich handelt», so die Feuerwehr weiter. Trotz dieser ernsten Töne nahmen die Helfer den Einsatz sichtlich mit Humor: «Der Fuchs riecht vielleicht noch ein bisschen nach ‹Frittebuud› wenn er heimkommt», schreiben die Helfer.

Na, das gibt bestimmt Ärger mit der Angetrauten.

(dix/L’essentiel )

Deine Meinung