Wetter in Luxemburg – Winter 18/19 war rekordverdächtig warm

Publiziert

Wetter in LuxemburgWinter 18/19 war rekordverdächtig warm

LUXEMBURG – Die vergangenen Wintermonate waren überdurchschnittlich warm, wie ASTA mitteilte.

Der Winter sorgte in Luxemburg schon früh für Frühlingsgefühle.

Der Winter sorgte in Luxemburg schon früh für Frühlingsgefühle.

Editpress/Ifinzi

L'Administration des services techniques de l'agriculture (ASTA, Ackerbau verwaltung) hat in einer Analyse der vergangenen Wintermonate herausgearbeitet, dass der Winter 2018/19 nicht nur durch überdurchschnittlich hohe Temperaturen auffiel, sondern im Februar sogar neue Rekorde aufstellte.

Die Durchschnittstemperaturen in der gesamten Periode waren an den meisten Stationen mindestens ein Grad wärmer als der langjährige Mittelwert. Während der Januar stellenweise etwas kühler als die Referenzperiode war, sprengten Dezember und Februar umso mehr die Richterskala. So wurde in Luxemburg-Stadt am 27. Februar mit 21,6 Grad ein neuer Rekord für das Tagesmaximum im Februar seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahre 1838 registriert. Der alte Rekord stammte aus dem Jahr 1960, als das Thermometer auf 17,2 Grad stieg. Der höchste Wert des Landes wurde allerdings mit 23,9 Grad an der Station Remich gemessen (vorheriger Rekord: 17,9 Grad).

Bei den Niederschlägen verzeichnete der staatliche Wetterdienst ein Regendefizit im Ösling und einen Regenüberschuss im Rest des Landes im Vergleich zum langjährigen Mittel. Vor allem in den ersten drei Dezemberwochen sorgten Ausläufer atlantischer Tiefdruckgebiete über Europa für größere Niederschlagsmengen. In Clemency und in Remich wurden mit 196 Millimeter und 144 Millimeter sogar mehr als die doppelte Menge der Referenzperiode gemessen. Der Januar und Februar waren allerdings deutlich niederschlagsärmer.

(L'essentiel)

Deine Meinung