Filmsets in Luxemburg – «Wir arbeiten nie mit scharfer Munition»
Publiziert

Filmsets in Luxemburg«Wir arbeiten nie mit scharfer Munition»

LUXEMBURG – Nach dem tödlichen Unfall an einem US-Filmset haben wir mit dem «Capitani»-Regisseur und dem Waffenmeister der Serie gesprochen.

Auch in Luxemburg werden Actionszenen mit Schusswaffen gefilmt. Ein Vorfall wie in den USA scheint aber hier dennoch so gut wie unmöglich.

Auch in Luxemburg werden Actionszenen mit Schusswaffen gefilmt. Ein Vorfall wie in den USA scheint aber hier dennoch so gut wie unmöglich.

«Ich kann mich nicht an einen europäischen Film erinnern, in dem diese Art von Unfall passiert ist. Wir arbeiten nie mit scharfer Munition, das wäre sehr gefährlich», erklärt Christophe Wagner, Regisseur von «Capitani». Auf die Frage nach dem dramatischen Unfall, der die Kamerafrau Halyna Hutchins auf dem US-Filmset des Westerns «Rust» das Leben gekostet hat, zeigt sich der luxemburgische Filmemacher schockiert und beruhigt über den Umgang mit Waffen am Set.

«Es gibt einen Waffenmeister, der überprüft, dass die Waffe nicht gefährlich ist und der den Schauspielern erklärt, wie man sie benutzt», berichtet der Regisseur der erfolgreichen luxemburgischen Serie, die auf Netflix ausgestrahlt wird.

Für die Filme «Doudege Wénkel», «Eng nei Zäit» oder «Capitani» hat die Special-Effects-Firma Level9 SFX einen lizenzierten Waffenmeister entsandt. «Es ist ganz anders als in den Vereinigten Staaten, diese Art von Unfall ist hier in Europa unwahrscheinlich», bestätigt David Pollak, der als Waffenmeister an der zweiten Staffel von «Capitani» mitgearbeitet hat, die im Februar 2022 ausgestrahlt wird. «Ich betreibe seit 25 Jahren Schießsport, ich wurde wegen meiner Waffenkenntnisse hinzugezogen», berichte der Belgier, der im Zivilleben Polizist ist.

«Ich bringe die Waffen, die für das Schießen mit Platzpatronen vorbereitet sind, selbst zum Set. Einige der Waffen sind modifiziert und können keine scharfe Munition abfeuern», erklärt er. «Beim Dreh einer Szene gibt es Sicherheitsregeln und Abstände, die eingehalten werden müssen. Wir stellen sogar ein Plexiglas vor die Kamera», fügt der Mann hinzu, der an der Serie «Coyotes» oder dem Film «Zwischen Leben und Tod» mitgearbeitet hat.

«Die Schauspieler sind immer in meinem Blickfeld. Wenn einige von ihnen ein wenig übertreiben, bin ich da, um sie zu mäßigen», so der Waffenmeister abschließend.

(mc/L'essentiel)

Deine Meinung