Ende des OPE – «Wir müssen aus unseren Fehlern lernen»

Publiziert

Ende des OPE«Wir müssen aus unseren Fehlern lernen»

LUXEMBURG - Gut 100 Mitarbeiter müssen nach der Auflösung des Objectif Plein Emploi nach einem neuen Job suchen. Arbeitsminister Schmit steht ihnen zur Seite.

Gut 100 Personen sind von der Auflösung des Objectif Objectif Plein Emploi betroffen.

Gut 100 Personen sind von der Auflösung des Objectif Objectif Plein Emploi betroffen.

L'essentiel

Bei den ehemaligen Mitarbeitern der Beschäftigungsinitiative Objectif Plein Emploi ist nun Warten angesagt. Ende April hatte der Verwaltungsrat des in finanzielle Schwierigkeiten geratenen Vereins angekündigt, die Struktur auflösen zu wollen. Gut 100 Stellen stehen nun auf der Kippe.

Die Ex-Mitarbeiter des OPE haben sich am Freitagnachmittag mit Arbeitsminister Nicolas Schmit getroffen, um gemeinsam nach Lösungen für eine Neubeschäftigung zu suchen. Auch verschiedene Abteilungen der Adem und die Leiter der lokalen CIGL standen den Ex-Mitarbeitern zur Verfügung.

«Das Netzwerk OPE wurde nicht von uns zerstört. Die Organisation der Struktur warf Fragen auf und nicht Ihre Kompetenz», sagte Nicolas Schmit. «Ihre beruflichen Fähigkeiten sind weiterhin unerlässlich und wir müssen Lösungen finden, um Sie bei den lokalen CIGL-Vereinen unterzubringen.»

Schmit: Verwaltung soll sich für Fehler verantworten

Im Klartext heißt das: Arbeitsminister Schmit will alle Ex-Beschäftigten bei der Adem anmelden, obwohl die Auflösung des Solidarwirtschaftsbetriebs in der Realität noch nicht stattgefunden hat.
Die Mitarbeiter bekommen dann Anspruch auf Arbeitslosengeld – oder zumindest diejenigen, die in Luxemburg angemeldet sind. Grenzgänger müssen sich an die Arbeitsagenturen ihres Wohnortes wenden.

Was die Verwaltung des OPE betrifft, so müsste sie zur Verantwortung gezogen werden, so Schmit: «Man muss aus den Fehlern, die sich im Laufe der letzten Jahre angehäuft haben, eine Lehre ziehen. Die Verantwortlichen müssen klar genannt werden, ich glaube, dass sie es sind.»

jmh/L'essentiel Online mit mv

Deine Meinung