Kneipe in Luxemburg – Wirt hilft Betrunkenem nicht - Strafe droht

Publiziert

Kneipe in LuxemburgWirt hilft Betrunkenem nicht - Strafe droht

LUXEMBURG - Ein betrunkener Kneipengast zog sich am Montagabend eine Verletzung zu. Blutend stieg er in ein Taxi. Gegen den Wirt wird nun ermittelt.

Damit hatte der Wirt sicher nicht gerechnet: Am Montagabend schaute ein Kunde eines Lokals in der Luxemburger Rue Jean Origer zu tief ins Glas. Aufgrund seines Zustandes fiel der Mann zu Boden und zog sich eine blutende Kopfwunde zu. Ein Zeuge beobachte schließlich außerhalb der Gaststätte, wie der verletzte Kunde gegen 22 Uhr in ein Taxi stieg und davondüste. Als der Fahrer das Blut bei seinem Gast entdeckte, machte er kehrt und fuhr zur Kneipe zurück.

Dort entschieden der Taxifahrer und der Zeuge, die Polizei zu verständigen, da sie nicht wussten, was geschehen war. Als die Beamten eintrafen, wurde klar, dass der Mann stürzte. Doch dem Wirt ging es daraufhin an den Kragen. Er wurde belehrt, dass er seinen Kunden hätte versorgen müssen. Des Weiteren hätte er dem Gast keinen Alkohol mehr ausschenken dürfen, nachdem dieser sichtlich angetrunken war.

Während der verletzte Mann ins Krankenhaus gebracht wurde, erhielt der Wirt eine Anzeige. Ihm droht eine Geldstrafe von bis zu 1000 Euro und eine weitere Buße wegen unterlassener Hilfeleistung.

(hej/L'essentiel)

Deine Meinung