Planking-nachfolger – Wo haben die bloß ihren Kopf?

Publiziert

Planking-nachfolgerWo haben die bloß ihren Kopf?

Planking war nicht jedermanns Sache: Manch einer fand es dumm, unnütz oder peinlich. Jetzt kommt mit «Horsemaning» ein Spin-off.

Mit der Planking-Furore fing alles an. Wie immer bei solchen Trends gab es Ableger: «Owling», «Teapotting» oder «Pillaring» hiessen sie, konnten dem Original aber nicht das Wasser reichen.

Nun kommt allerdings eine interessante Variante: «Horsemaning» - benannt nach dem «Headless Horseman», dem kopflosen Reiter, einer berühmten Märchenfigur (Verfilmt in «Sleepy Hollow» unter anderem durch Tim Burton). Laut «BuzzFeed» soll es sich um einen aufgewärmten Trend aus den 1920er-Jahren handeln, sich scheinbar geköpft ablichten zu lassen.

Im Gegenteil zu Planking werden für «Horsemaning» mindestens zwei Menschen benötigt. Schicken Sie uns Ihre Bilder an reporter@lessentiel.lu!
Bitte setzten Sie sich bei der Herstellung der Bilder keinen Gefahren aus und beachten Sie die gültigen Reglemente Ihres Arbeitsplatzes. Die besten Bilder werden in den kommenden Tagen veröffentlicht.

L'essentiel online/

(mba/dga/mgi/tog)

Sind Sie auch schon beim Horsemaning dabei?

Dann schicken Sie uns Ihr Bild an reporter@lessentiel.lu! Bitte begeben Sie sich nicht in Gefahr und schicken Sie keine gefährlichen Horsemaning-Fotos ein. Sie werden von uns nicht berücksichtigt.

Deine Meinung