Rheinland-Pfalz: Wolfram Leibe als Oberbürgermeister von Trier wiedergewählt

Publiziert

Rheinland-PfalzWolfram Leibe als Oberbürgermeister von Trier wiedergewählt

TRIER – Wolfram Leibe von der SPD bleibt Oberbürgermeister. Er erhielt 72,2 Prozent der Stimmen.

05.12.2020, Berlin: Wolfram Leibe, (SPD) Oberbürgermeister von Trier, sitzt bei der TV-Spendengala "Ein Herz für Kinder". Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/pool/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Wolfram Leibe bleibt Oberbürgermeister.

Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/pool/dpa (Archiv)

In Trier ist Oberbürgermeister Wolfram Leibe (SPD) für eine zweite Amtszeit gewählt worden. Am Sonntag stimmten 72,2 Prozent der Bürger für den 62-Jährigen, wie die Stadt am Abend mitteilte. Der Verwaltungsjurist steht seit 2015 an der Spitze des Trierer Rathauses – und wird von 1. April 2023 an acht weitere Jahre die Geschicke der Moselstadt mit rund 110.000 Einwohnern steuern.

Gegen Leibe waren zwei Kandidaten angetreten. Michael Molitor (34) für die CDU: Der stellvertretende Hausoberer im Brüderkrankenhaus Trier kam auf 20,5 Prozent der Stimmen. Für Vera Ganske (24) von der Partei «Die Partei» stimmten 7,3 Prozent. Knapp 84 000 Trierer waren zur Wahl aufgerufen. Die Wahlbeteiligung lag bei 32,2 Prozent.

Leibes Ziel: Aufbruchstimmung

Leibe, der aus Grißheim in Baden stammt, war zuvor Mitglied der Geschäftsführung der Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit in Stuttgart gewesen. Von 2008 bis 2012 leitete er die Agentur für Arbeit in Trier. Davor hatte er in der Verwaltungshochschule in Speyer und im sächsischen Justizministerium Station gemacht.

Wichtige Themen für ihn sind Wohnen und Arbeiten in Trier, Mobilität und Klimaschutz sowie eine finanzielle Ausstattung der Stadt, mit der die Kommune handlungsfähig ist. Vor seiner Wiederwahl hatte er mit Bezug auf Corona-Pandemie, Trierer Amokfahrt, Flut-Katastrophe und Ukraine-Krieg erklärt: «Nach den einschneidenden, schrecklichen Ereignissen der vergangenen Jahre möchte ich eine neue Aufbruchstimmung erzeugen.»

(DPA)

Deine Meinung

0 Kommentare