Leben in Luxemburg – Zahl neuer Luxemburger sinkt im Jahr 2021
Publiziert

Leben in LuxemburgZahl neuer Luxemburger sinkt im Jahr 2021

LUXEMBURG – 6801 Personen erhielten im vergangenen Jahr die luxemburgische Staatsbürgerschaft. Die meisten Antragsteller waren Franzosen, Portugiesen und Belgier.

Die Mehrheit der neuen Luxemburger kam vergangenes Jahr aus Frankreich, Portugal und Belgien.

Die Mehrheit der neuen Luxemburger kam vergangenes Jahr aus Frankreich, Portugal und Belgien.

Rund 6800 Personen haben im Jahr 2021 die luxemburgische Staatsbürgerschaft beispielsweise durch Einbürgerung erhalten. Dies seien weniger als in den Vorjahren, teilte das Justizministerium am Dienstag in Luxemburg mit. Im Jahr 2020 standen knapp 9400, in 2019 rund 11.450 Fälle in der Statistik. Der Rückgang der Zahl sei auch auf die Corona-Pandemie zurückzuführen, hieß es.

Aufgrund von Reisebeschränkungen sei es vielen im Ausland lebenden Antragstellern nicht möglich gewesen, nach Luxemburg zu reisen, um die nötigen Formalitäten vor Ort zu regeln. Dies gelte vor allem für Abkömmlinge von Personen, die im Jahr 1900 die luxemburgische Staatsbürgerschaft besaßen - und die diese laut Gesetz wiedererlangen können. Dabei handelte es sich hauptsächlich um Bewerber aus Brasilien und den USA, hieß es vom Ministerium.

Von den neuen Luxemburgern besaßen rund 1700 zuvor einen französischen Pass. Die zweitgrößte Gruppe waren Portugiesen mit rund 1140, die drittgrößte die Belgier mit knapp 850 Personen. Auch knapp 300 Deutsche erwarben die luxemburgische Staatsbürgerschaft. Im Großherzogtum leben gut 630.000 Menschen.

(nc/L'essentiel)

Deine Meinung