Neuseeland – Zahlreiche Tote nach heftigem Erdbeben

Publiziert

NeuseelandZahlreiche Tote nach heftigem Erdbeben

Bei einem Erdbeben der Stärke 6,3 sind am Dienstag mehrere Gebäude in der Stadt Christchurch eingestürzt. Der neuseeländische Ministerpräsident spricht von mindestens 65 Toten.

Ein Erdbeben der Stärke 6,3 hat in der zweitgrößten neuseeländischen Stadt Christchurch am Dienstag mindestens 65 Menschen das Leben gekostet. Ein Anstieg der Opferzahl werde befürchtet, sagte Ministerpräsident John Keys vor Journalisten. Der Erdstoß erschütterte die Stadt in der Mittagszeit (Ortszeit) und richtete große Verwüstungen an.

Etliche Gebäude stürzten ein, und Autos wurden unter Trümmern begraben. Mehrere Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Es war bereits das zweite größere Beben in der Stadt innerhalb von fünf Monaten.

Auf Live-Videoaufnahmen war zu sehen, wie mehrstöckige Häuser in sich zusammenfielen. Gebäudeteile krachten auf die Straßen, die mit Backsteinen und Trümmern übersät waren. Auf Straßen und Bürgersteigen traten Risse auf, und tausende verzweifelte Einwohner liefen in Panik durch die Straßen. Augenzeugen sagten, die Kathedrale der Stadt sei zerstört worden.

Dutzende Menschen saßen laut Fernsehberichten noch in Bürotürmen fest, andere hatten auf Hausdächern Zuflucht gesucht. Im Fernsehen war zu sehen, wie Helfer mehrere Schwerverletzte aus den Trümmern zogen.

Der Flughafen von Christchurch wurde geschlossen, und das Krankenhaus wurde evakuiert. Strom- und Telefonleitungen wurden gekappt und Wasserrohre beschädigt, einige Straßen wurden überschwemmt.

Bürgermeister verhängt Ausnahmezustand

Der Bürgermeister von Christchurch, Bob Parker, verhängte den Ausnahmezustand und rief die Einwohner auf, die Innenstadt zu räumen. «Macht keinen Fehler - dies wird ein sehr schwarzen Tag werden für diese erschütterte Stadt», sagte er.

Das Zentrum des Erdstoßes lag fünf Kilometer von Christchurch entfernt in vier Kilometern Tiefe, wie der Geologische Dienst der USA mitteilte. Kurz darauf kam es elf Kilometer östlich der Stadt zu einem Nachbeben der Stärke 5,6 in sechs Kilometern Tiefe.

Christchurch ist mit 350 000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Neuseelands. Sie ist bei Urlaubern beliebt als Tor zur Südinsel.

L'essentiel Online/20min.ch/dapd

Deine Meinung