Giro d'Italia

23. Mai 2017 17:09; Akt: 23.05.2017 20:54 Print

Nibali gewinnt Königsetappe, Jungels Achter

Die 16. Etappe des Giro d'Italia ging an den Italiener Vincenzo Nibali. Bob Jungels zeigte ein starkes Rennen und kam auf Platz acht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der italienische Radprofi Vincenzo Nibali hat die Königsetappe beim 100. Giro d'Italia gewonnen. Der zweimalige Sieger der Italien-Rundfahrt setzte sich am Dienstag auf dem 16. Teilstück mit drei harten Bergwertungen vor dem Spanier Mikel Landa durch. Bob Jungels kam 1:35 Minute nach dem Sieger ins Ziel und durfte sich damit über Rang acht freuen. Er behält damit auch das Weiße Trikot des besten Nachwuchsfahrers.

Der Gesamtführende Tom Dumoulin erlitt offensichtlich gesundheitlich geschwächt einen Einbruch am letzten Anstieg, verteidigte jedoch das Rosa Trikot. Als Etappendritter machte Nairo Quintana aus Kolumbien mehr als zwei Minuten auf Dumoulin gut. Der Niederländer liegt nach der Etappe über 222 Kilometer von Rovetta nach Bormio nun nur noch mit 31 Sekunden vorne.

16. Etappe 1. Vincenzo Nibali (TBM) 6:24:22 2. Mikel Landa (SKY) +0:00 3. Nairo Quintana (MOV) +0:12 4. Domenico Pozzovivo (ALM) +0:24 5. Ilnur Zakarin (KAT) +0:34 ... 8. Bob Jungels (QST) +1:35 ... 68. Ben Gastauer (Ag2r) +33:08

(hej/dpa/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.