Fit 4 Resilience

28. Mai 2020 11:54; Akt: 28.05.2020 12:02 Print

Betriebe sollen aus der Krise lernen und stärker werden

LUXEMBURG – Wirtschaftsminister Franz Fayot hat zusammen mit Luxinnovation das Programm «Fit 4 Resilience» vorgestellt, das Unternehmen gestärkt aus der Krise führen soll.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wirtschaftsminister Franz Fayot (LSAP) hat bei einer Pressekonferenz am Donnerstagvormittag ein neues Programm des Wirtschaftsministeriums in Zusammenarbeit mit Luxinnovation vorgestellt, durch welches Unternehmen aus der Corona-Krise lernen und gestärkt daraus hervorgehen können.

Das neue Programm «Fit 4 Resilience» ist Teil des großen Regierungspakets «Neistart Lëtzebuerg» und stellt interessierten Unternehmen einen ausgewählten Berater mit dem nötigen Fachwissen zur Verfügung, der zwischen fünf und 25 Tagen mit dem Unternehmen zusammenarbeitet. Das Wirtschaftsministerium übernimmt 50 Prozent der Kosten, die auf einen Tagessatz von 1200 Euro begrenzt sind.

Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Regionalität

Der Berater wird mit dem Unternehmen eine ausführliche Analyse der Krise erarbeiten und Wege aufzeigen, um den Betrieb mit strategischen Entscheidungen wieder auf Kurs zu bringen und besser für zukünftige Krisen aufzustellen. Wichtige Eckpfeiler seien dabei die Punkte Digitalisierung, Nachhaltigkeit und Regionalität, so Fayot.

Mehr Informationen für die Betriebe gibt es auf luxinnovation.lu/de/fit-4-resilience-de/. Firmen können sich ab sofort, bis zum 31. Dezember 2020, für das Programm anmelden.

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 29.05.2020 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Encore un qui parle comme Asselborn que des bêtises pour ne rien dire.

  • Julie am 29.05.2020 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    Vor allem muss die Regierung aus der Krise lernen, Betriebe orientieren sich am Markt und an den Rahmenbedingungen die die Regierung setzt, nur ein Beispiel : seit Jahren baut die Regierung das Strassennetz aus, gibt Milliarden für park and ride Stellplätze aus und sogar wurde der öffentliche Transport gratis , jetzt soll wenn möglich jeder auf home-office ausweichen. Wachstum und Globalisierung waren das Credo der meisten Politiker, jetzt heisst es : Regionalität ? Eins ist doch klar, wenn diese Pandemie überstanden ist geht es nur noch um die Erholung der Wirtschaft/Finanzen, egal wie !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Léon am 29.05.2020 09:41 Report Diesen Beitrag melden

    Encore un qui parle comme Asselborn que des bêtises pour ne rien dire.

  • Julie am 29.05.2020 08:58 Report Diesen Beitrag melden

    Vor allem muss die Regierung aus der Krise lernen, Betriebe orientieren sich am Markt und an den Rahmenbedingungen die die Regierung setzt, nur ein Beispiel : seit Jahren baut die Regierung das Strassennetz aus, gibt Milliarden für park and ride Stellplätze aus und sogar wurde der öffentliche Transport gratis , jetzt soll wenn möglich jeder auf home-office ausweichen. Wachstum und Globalisierung waren das Credo der meisten Politiker, jetzt heisst es : Regionalität ? Eins ist doch klar, wenn diese Pandemie überstanden ist geht es nur noch um die Erholung der Wirtschaft/Finanzen, egal wie !