Modernisierung

24. September 2020 14:01; Akt: 24.09.2020 14:00 Print

Creos pumpt 200 Millionen Euro ins Stromnetz

LUXEMBURG – Der Stromnetzbetreiber will sein Netz, das teilweise noch aus den 1960er Jahren stammt, fit für die Zukunft machen.

storybild

Die Netzinfrastruktur ist in Luxemburg teilweise rund 60 Jahre alt. (Bild: Editpress/Isabella Finzi)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Stromnetzbetreiber Creos hat am Donnerstag über eine Modernisierung seines Stromnetzes in Luxemburg informiert, für die ein Budget von 209 Millionen Euro veranschlagt wurde. Angesichts des wachsenden Bedarfs an elektrischer Energie wird das derzeitige Netz, das aus den 1960er Jahren stammt, bald an seine Grenzen stoßen. Der Ausbau des Verbunds mit dem deutschen Netz, aus dem der Großteil des in Luxemburg verbrauchten Stroms stammt, ist notwendig geworden, so der Konzern.

Das Unternehmen plant daher die Förderung eines höheren Spannungsniveaus, von 220 kV auf 380 kV. Dies erfordert die Demontage von 225 Masten und fast 75 Kilometer an Leitungen. Sie werden durch etwa 170 neue Masten auf einer etwa 50 Kilometer langen Strecke ersetzt. Zusätzlich werde ein neues Umspannwerk in der Nähe von Bofferdingen errichtet, allerdings nicht in der Nähe von Wohngebieten. Das alte im Zentrum von Heisdorf wird entfernt.

«Die geplanten Neubaumaßnahmen werden das zukünftige Erscheinungsbild des gesamten Stromnetzes verändern und verbessern. Creos plant wichtige Verbesserungsmaßnahmen, die das Zentrum des Landes, insbesondere das Alzette-Tal und den Nordosten des Landes, erheblich entlasten werden», so Creos-CEO Marc Reiffers. Ab Ende 2022 könnte es losgehen, die Inbetriebnahme ist für 2026 geplant. Weitere Einzelheiten lassen sich auf 380.creos.net einsehen.

(Mathieu Vacon/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ady am 25.09.2020 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    All Respekt fir d‘Creos, déi maachen eppes fir d‘Leit, net wéi déi genial Post.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ady am 25.09.2020 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    All Respekt fir d‘Creos, déi maachen eppes fir d‘Leit, net wéi déi genial Post.