700 Stellen fallen weg

08. Juli 2020 09:07; Akt: 08.07.2020 09:26 Print

Levi's rutscht wegen Corona in die roten Zahlen

Levi Strauss schreibt unter anderem wegen der Coronavirus-Krise rote Zahlen. Der Nettoumsatz des US-Jeans-Konzerns ist um 62 Prozent eingebrochen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der US-Jeans-Konzern Levi Strauss ist im zweiten Quartal 2020 unter anderem wegen der Coronavirus-Krise in die roten Zahlen gerutscht. Nun will der Konzern 700 Stellen streichen.

Im zweiten Quartal erlitt Levi Strauss unter dem Strich einen Verlust von 363,3 Millionen Dollar nach einem Plus von 28,2 Millionen Dollar im gleichen Vorjahreszeitraum, wie das Unternehmen mitteilt.

Der Verlust sei vor allem auf Sonderaufwendungen von 242 Millionen Dollar wegen Restrukturierungs- und Lagerkosten im Zuge von Unterbrechungen in der Coronavirus-Pandemie zurückzuführen.

Nettoumsatz um 62 Prozent eingebrochen

Der Nettoumsatz sei um 62 Prozent auf 497,5 Millionen Dollar eingebrochen. Damit übertraf der Umsatz aber die durchschnittlichen Erwartungen der Analysten von 485,5 Millionen Dollar.

Um die Kosten zu senken, sollen jetzt rund 700 Stellen in der Administration wegfallen. Das entspricht etwa 15 Prozent der Stellen außerhalb von Verkauf und Produktion. Die Maßnahme soll jährlich 100 Millionen Dollar einsparen. Insgesamt hat Levi Strauß nach eigenen Angaben rund 14.400 Mitarbeiter.

Levi Strauss war im März 2019 nach mehr als 30-jähriger Abwesenheit an die Börse zurückgekehrt. Die Aktie ist seither stark gesunken.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jimbo am 08.07.2020 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    Mol een wou uewen ufänkt mat raumen. Do ass et nämlech wou am meeschte Geld sënnlos erausgeworf gett....

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jimbo am 08.07.2020 16:17 Report Diesen Beitrag melden

    Mol een wou uewen ufänkt mat raumen. Do ass et nämlech wou am meeschte Geld sënnlos erausgeworf gett....

    • Bojim am 09.07.2020 11:55 Report Diesen Beitrag melden

      Administration heecht elo net onbedingt uewen. Just eben Büro, an net Buttik oder Fabrik.

    einklappen einklappen